WER IST FLINT?

Die Kurzfassung:
Marc Flint ist ein Marketingvisionär und Inspirations-Redner, Autor von 31 Büchern und Futurist. In 30 Jahren Marketing und 20 Jahren treffsicherer Vorhersage der Zukunft in den Bereichen Marketing, Technologie, Gesellschaft und Wirtschaft entwickelte er eine Vielzahl einzigartiger Strategien und Tools, um das Beste aus Talenten, Träumen und dem Leben an sich zu machen. Sein Motto seit 2000: Ideen für ein besseres Morgen.

Die lebendigere Version:
Marc Flint wurde im ländlichen Sauerland (100 km östlich von Köln) geboren. Er wuchs in einem recht brutalen Internat auf, veröffentlichte sein erstes eigenes Buch mit nur 14 Jahren, floh bald darauf mit gerade mal 17 Jahren aus der langweiligen Provinz zur Armee und wurde ein professioneller Schriftsteller.



Der berühmte Autor Günther Grass nannte ihn "Rilke für das 21. Jahrhundert" und so gelangten Flints gereimte und metrische Gedichte im Münsterland der späten 80er sogar zum Lehrplan. Er gab Hunderte von Multimedia-Lesungen aus seinen Büchern, lange bevor das Konzept der Poetry Slams aufkam.



1989 entschloss er sich, in Köln zu leben und etwas Geld zu verdienen, also ging er in die Werbung. Zuerst in der PR-Abteilung der FORD Motor Company, später in kleinen und mittleren Werbeagenturen. Er beendete seine Ausbildung zum IHK-Werbekaufmann mit Auszeichnung und ging nach Hamburg, um sich um prestigeträchtigere Big-Budget-Kunden zu kümmern.

Flint hat in den letzten 30 Jahren für über 280 große Marken als Werbetexter, Kommunikationsstratege und Markenarchitekt gearbeitet - zu seinen Firmenkunden zählen Unternehmen wie Disney, Virgin, Apple, Jägermeister und BMW.






Nach 10 erfolgreichen Jahren in dieser Branche erlebte er 1999 eine tiefgreifende Sinnkrise und überdachte in Folge dessen seine Lebensleistung und wofür er stehen möchte. Das Millennium markiert für ihn eine dramatische Verschiebung des Fokus, und er beschloss, sein Leben von Grund auf zu ändern. Sie können die ganze Geschichte HIER lesen (auf Englisch). Er beschloss, von da an sein Bestes zu geben, um die Welt zu einem besseren Ort zu machen.



Von 2000 bis 2002 unterrichtete er als Dozent an zwei Berliner Universitäten ein selbst entwickeltes Fach mit dem Titel „Marketing 2010“. In dieser visionären Vorlesungsreihe, die aus 15 Unterthemen wie Nachhaltigkeit, Selbstmarketing, Wirtschaftsethik, Virales, Mobiles, Permission- und Talentmarketing und vielen weiteren zukunftsorientierten Themen bestand, zeigte er seinen Studenten die Perspektiven eines auf Sympathie, Vertrauen und Verantwortung basierenden Marketings. In dieser Zeit entwickelte er auch das Konzept einer auf den Menschen ausgerichteten Wirtschaft (ab 2002 Anthrokonomie, ab 2007 Sinnwirtschaft genannt).



Daraus entstand 2001 eine erfolgreiche Karriere als Business Speaker für große Unternehmen wie Volkswagen und Audi. Viele dieser Firmen buchten ihn als als Gesellschafts- und Marketing-Visionär, um ihre Top-Manager zu begeistern und ihnen Zuversicht für die „Wirtschaft 2030“ zu geben.



In unzähligen Reden, Dutzenden von Zeitungs- und Zeitschriftenartikeln sowie seinen Büchern zeigte er den Menschen die Zukunft. Der erste Artikel dieser Art im Jahr 1999 beschrieb Die 7 Schritte, die eine Marke zum Erfolg im Internet braucht. Damals hatten die meisten Unternehmen noch nicht einmal eine Website.



Ein weiteres (ziemlich beeindruckendes) Beispiel: In diesem Artikel aus dem Jahr 2001 über das Jahr 2020 prognostizierte Flint das iPhone, standortbezogene Dienste, Smart Homes, 3D-Drucker, individualisierte Werbung, Sofortlieferungen und viele weitere Innovationen. Sie werden überrascht sein, wie klar Flint schon damals unsere heutige Zeit vor sich sah, als all das für die meisten Menschen noch wie Science-Fiction klang.

Nach dem plötzlichen Tod seiner geliebten Mutter meldete er sich 2015 aus Deutschland ab und wurde ein "Global Business Nomad". Er lebte in Bangkok, Manila, Sofia, Budapest und vielen anderen Ländern und Städten, schrieb neue Bücher, gab Webinare, gründete eine internationale Future Consultancy Agency namens RINSLEY (nach dem Rinsleyfelsen in seiner Heimat, auf dem er als kleiner Junge saß und vom Jahr 2000 träumte) mit Sitz in Sofia/Bulgarien.

In dieser Zeit beriet und coachte er zahlreiche internationaler Geschäftsleute, z.B. diese thailändische Prinzessin, für die er der Zukunftsberater für Trends wie Blockchain und Hydroponics wurde.



In seiner Freizeit fährt er mit seiner Ducati durch die Alpen, fliegt so oft wie möglich Gleitschirm, spielt in Hollywood-Filmen mit wie SPIDER-MAN, 007 oder Die Drei Musketiere, trifft seine vielen weltweiten Freunde oder verbringt Zeit mit seiner adoptierten "Herzenstochter" Angelina (die ihn 2013 als Ersatzpapi adoptierte).





2018 dachte er in einem versteckten Bergkloster an der Grenze zwischen Thailand und Myanmar über sein Leben nach (dies war kurz vor der zweiten Halbzeit, seinem 50. Geburtstag) und schuf das FUTURBO-System - eine zukunftsorientierte und erweiterte Neuauflage des berühmten Erfolgsplanungs-Tools der Vergangenheit namens IKIGAI.



Anfang 2019 kehrte er nach Westeuropa zurück, um dieses Zukunftsplanungstool mit einem neuen Buch, einem neuen Team und einer neuen Tour durch Europa und dann weltweit zu unterrichten. In den kommenden Jahren wird es eine globale Talent-Community geben, eine ortsbasierte Networking-App, mit der Menschen zusammengebracht werden, und große Events, um möglichst viele Menschen zu inspirieren, gemeinsam die Probleme der Menschheit zu lösen und die Welt so zu einem besseren Ort zu machen.

Und das alles war nur die Vorbereitung.
Lassen Sie uns gemeinsam die Zukunft rocken.

"Marc Flint ist ein Gesellschafts-Visionär, der durch seine Auftritte und Inhalte jeden Zuhörer zu begeistern vermag. Wann immer ich ihn auf der Bühne oder im persönlichen Gespräch erlebte - Flint ist der Feuerstein, der den Funken der Begeisterung für die Chancen der Neuzeit überspringen lässt. Das Wassermann-Zeitalter braucht Vordenker und Inspiratoren wie ihn."

Roland Skommodau (2005)